Home

Familie

Blog

Fotos

Kontakt

Links

 

Interessen - Motorrad

 

Es begann im Alter von etwa 10 Jahren und es war eigentlich noch kein Motorrad.

Eine PUCH MV50, die so genannte „Stangl-Puch“ oder „Postler-Harley“ eines älteren Freundes
war mein erstes Trainingsobjekt.
1980, also im zarten Alter von 15 Jahren erstand ich, nachdem ich ein Monat lang dafür in einem
Supermarkt Obst und Gemüse verkauft hatte, mein Moped. Eine PUCH MC 50 II Baujahr 1971.
An der wurde viel geschraubt und gebastelt bis sie schließlich knapp über 100 km/h lief aber dafür
jedes Jahr fast alle beweglichen Motorteile neu brauchte.
Ich fuhr sie von 1981 bis 1983, dann kam das Auto und eine Pause.
1990 weckte ich sie aus dem Dornröschenschlaf und fuhr sie wieder 6 Jahre lang, ehe sie in den Keller
schlafen geschickt wurde. Tageslicht erblickte sie dann 2002, als sie zur Firma RBO, damals noch in
Korneuburg, zur Generalüberholung gebracht wurde. 12 Monate später holte ich sie fast neuwertig wieder
ab und seit 2004 wird sie wieder gefahren. Nicht oft, aber doch

 

Im Oktober 1995 beschloss ich endlich doch den ersehnten A-Schein zu machen und im Jänner 1996 hielt
ich das begehrte Dokument in Händen.

 

Doch nun zur Liste meiner Motorräder seitdem:
Schon eine Woche vor der Prüfung kaufte ich mein erstes Motorrad, eine HONDA NT 647 HAWK GT
Baujahr 1991. Doch sie sollte mir nicht lange erhalten bleiben. Nach 2 unverschuldeten Unfällen und der
Gelegenheit eine Menge Ersatzmotorräder zu fahren, wich sie im September 1996 einer HONDA CBR 1000 F.
Da die CBR im Winter aber nicht das ideale Fahrzeug war wurde ihr schon im November 1997 eine
KAWASAKI KLX 250 zur Seite gestellt, die aufgrund technischer Pannen und mangelnder Zuverlässigkeit
(auch hier ergab sich wieder die Gelegenheit einige Ersatzmotorräder zu fahren) im Oktober 1998 durch
eine HONDA SLR 650 ersetzt wurde. Die SLR leistete mit treue Dienste bis ich sie am Nikolaustag 2001
gegen eine HONDA GT 647 HAWK GT eintauschte. Die wurde nun ein wenig umgebaut (18“ Hinterrad,
schwimmende Bremsscheibe vorne, Miniblinker, Karbonteile, Scheinwerfermaske, etc.) hatte jedoch
motorische Probleme und wurde gemeinsam mit der CBR im September 2002 verkauft. Eine APRILIA RSV
Mille zog in meine Garage ein. Heute noch ein Traummotorrad. Bald jedoch zeigte sich die Mille als nicht
gerade stadttauglich und erhielt im November 2002 Gesellschaft in Form eines HONDA CN 250 Fusion,
eines Rollers. Und schon im Dezember 2002 wurde mein Fuhrpark um eine HONDA CBR 1000 F erweitert.
Nach einer Probefahrt mit meinem Roller im Juni 2003 nahm meine Schwester den Roller gleich mit und ich
erstand einen YAMAHA YP 250 Majesty, der alsbald mit CD-Radio und Lautsprechern herumgefahren
wurde. Im Dezember 2004 verkaufte ich die CBR und den Roller und erstand eine YAMAHA TDM 850, die
mich bis nach Rumänien trug. Im selben Jahr wurde Brian, mein Ältester 12 und durfte mitfahren, was das
Aus für die APRILIA bedeutete. Also wurde sie gemeinsam mit der TDM im November 2005 verkauft und
durch eine KTM 950 Adventure ersetzt, der im August 2006 eine SUZUKI SV 650 S zur Seite gestellt
wurde. Die SUZUKI war bald zu langsam, also wurde sie im Oktober 2007 gegen einen großstadttauglichen
Roller, einen PIAGGIO X9 500 getauscht. Die KTM wich im Oktober 2008 schließlich einer HONDA CBR
1100 XX und der X9 im Oktober 2009 einer HONDA XRV 750 Africa Twin.

 

Nebenbei durfte ich als Testfahrer für Biker in Österreich agieren und so war es mir vergönnt bis dato
über 100 verschiedene motorisierte Zweiräder von 125 bis 1.800ccm und von 2.000 bis 39.000 Euro zu
fahren. Das beeindruckendste Fahrzeug war hierbei sicher die HONDA RUNE.

 

1999 nahm ich erstmals an der TOY-RUN teil. Sie beeindruckte mich dermaßen, dass seit November 1999
zu denen gehöre, die mithelfen, die Benefiz-Ausfahrt zu organisieren und in der Motorradszene als
„Gelbjacken“ bekannt sind.

 

Ich unterhalte Kontakte zur österreichischen Bikerszene und besuche gerne Clubs. Darunter bekannte wie
die Hells Angels oder die Outsider ebenso, wie die Heavybiker die CMG oder die Kreuzgasse und das Vienna
Memorial ist ein Fixpunkt in meinem Kalender.